Landgang - Biodiversität entlang des Main-Donau-Kanals

Ministerialdirektor Dr. Christian Barth, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, rechts, überreicht Dr. Stefan Böger, Regierung von Mittelfranken (Mitte), die Auszeichnung Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt.


Ministerialdirektor Dr. Christian Barth, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (rechts im Bild), überreicht Dr. Stefan Böger (Mitte) und Herrn Robert Karl (links im Bild), beide Regierung von Mittelfranken, die Auszeichnung Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

 

Die Vereinten Nationen haben das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Die Dekade soll die Umsetzung des UN-Übereinkommens von 1992 unterstützen. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu soll auch das gesellschaftliche Bewusstsein gefördert werden. Genau hier setzt die deutsche UN-Dekade an: Sie möchte mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, unserer natürlichen Lebensgrundlage, gewinnen. Ein Schwerpunkt ist daher die Auszeichnung von vorbildlichen Projekten. Die Mitwirkenden setzen sich für die biologische Vielfalt ein, indem sie diese schützen, nachhaltig nutzen oder ihren Wert vermitteln.
 

Das Projekt „Landgang“, ausgezeichnet am 06.12.2019, trägt in beispielhafter Weise zum Erhalt der Biologischen Vielfalt bei. Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein Zeichen für das Engagement zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland gesetzt.

 

Weitere Informationen über die UN-Dekade Biologische Vielfalt und den zugehörigen Wettbewerb finden Sie hier.

Weitere Infos zum ausgezeichneten Projekt auf der UN-Dekade-Website.